mobile Refugium


Folgende Schlagworte solltest Du auf dieser Seite wieder finden: einfach, frei, gesund, günstig, transparent, natürlich, Holz, Glas, Kreisläufe, Stahl, Pflanzen, Terra Preta, Open Source, Open Hardware, Freie Kulturlizenz, Photovoltaik, Windkraft, Akkus, grauer Energieaufwand, recycling, reuse, upcycle, repair, elektro-magnetische Felder, Abschirmung, Kastenfenster, Sicherheitsglas, Holzgasofen, Raketenofen, Fermenter, Gärbehälter, Gärgut, Nährstoffe, Mineralien, Regendusche, weiches Wasser, saubere Luft, angenehme Temperatur, ausgeglichene Luftfeuchte, Hanf, Sonnenlicht, offen, aufgeräumt, schlicht, sicher, massiv, Sonnenschutz, Hitzeschutz, Kälteschutz, Schallschutz, mobil, kostengünstig, werthaltig, variabel, schön, normierte Form, Abrollrahmen, Wasserkreislauf, Nährstoffkreislauf, urban gardening, Mondholz, Sproßenbox, Kräutergarten, Bausatz, Liebe, Solar-Kollektor, Kunstdünger, EM (Effektive Mikro-Organismen),Torf, Heißwasserspeicher, Gaskocher, Ultraschallwaschmaschine, Aktivkohle, Filterbeet, Bionik, Ergonomie, effektive Mirkro-Organismen, Dämmstoff, Prozesswasser, bürgernahe dezentrale Energiewende, langlebig, Sand, Infrarot-Wärme, Ton, Lehm, Schafwolle, Aktivkohle, ganzheitlich, Heizen, Temperieren, Stauraum, Bootstrapping, Prosument sein, Grundlast, Überlandleitungen, bewusster Konsum, Freundeskreis, Kohlendioxid, Schwefelwasserstoff, Bubbler, transparent, Prozesswasser, Schafwolle, IR-Farbe, IR-Folie, anaerobe Gärung, Herzfrequenz, Atmen, staubfrei, Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi), Gewächshaus, exotherme Reaktion, Dörrgerät, Barfußschuhe, Wurmfarm, CC-Clubs, 432 Hz, Open Source, Open Hardware, Kooperation, Vielfalt, Bodenfruchtbarkeit, ganzheitliches Denken, Fassadenbegrünung, Lebensraum, Polykultur, transition town, Permakultur, 1000kWh-Projekt, Solararchitektur, Bienenhotel, Paradigmenwechsel, Nachtabstrahlkühlung, ...


Baustelle --- aktueller Status: Angebotsanfragen für Massivholz-Rohbau & Suche nach einem ersten Abstellort --- Baustelle

Mobiles Refugium - gesund, günstig, sicher leben

Wir realisieren die Vision von einem gesunden, günstigen und sicheren Leben.
Diese Seite beschreibt die ersten Spatenstiche unseres gemeinnützigen OMNIHAUS-Projektes. Sie gibt grundlegende Hilfe zum Bau und zur Nutzung. Zudem zeigen wir einige Gedankengänge die wesentliche Entscheidungen beeinflusst haben. Vielleicht regen wir damit Gedanken bei Dir an.

"Denke groß, mache kleine Schritte."

Wir nutzen die bootstrapping-Methode, d.h. es werden nur Eigenmittel genutzt. Dieses gibt uns mehr Freiheit und Unabhängigkeit, fordert jedoch ein bewussteres Realisieren in kleinen Schritten. Deshalb werden wir zunächst nur einige Funktionen der Haustechnik implementieren. Die Fensterrollos nicht elektrifiziert und sind somit manuell zu bedienen. Auf weitere technische/pflanzliche Alternativen weisen wir mit gelb markierten Textpassagen hin.

Dieses Projekt nutzt eine freie Kulturlizenz. Es darf und soll frei verwendet, kopiert, erweitert und optimiert werden. Vorzugsweise sollen quelloffene Projekte angewendet werden. Für die nicht freien Komponenten sind quelloffene Alternativen zu entwickeln.

"Du veränderst Dinge nicht, indem Du die bestehende Realität bekämpfst.
Um etwas zu verändern, mußt Du ein neues Modell erschaffen,
welches das bestehende Modell überflüssig macht."

R. Buckminster Fuller – amerikanischer Architekt, Visionär, Designer und Philosoph (1895-1983)
Mit OMNIHAUS sollen bewusst lebende Menschen eine Auswahl an alternativen Lösungen erhalten. Oberste Priorität haben zwar Gesundheit und Ökologie, jedoch achten wir auch auf die Individualität. Die Massivholzbauweise ermöglicht sowohl Mobilien wie auch stationäre Immobilien. Zudem lassen sich diverse Komponenten (bspw. Gasdurchlauferhitzer) einsetzen. Folglich ist die Vielfalt an Lösungskombinationen groß. Aus diesem Grund interessieren wir uns für Deine Impulse und ggf. existierende Vorhaben.

Kennst Du (technische) Lösungen? Dann schreibe uns bitte an info@omnihaus.de

Hinweis: Um Dir Datenvolumen/Ladezeit zu sparen haben wir einige Bilder verkleinert. Du kannst diese groß anzeigen, indem Du auf sie klickst. Wir schätzen Deine Privatssphäre so wie unsere eigene. Deshalb nutzen wir keine Cookies oder sonstigen Methoden um Deinen Weg im Netz zu speichern.




Bauteile

Bauteile

Wir nutzen wenige einfache Bauteile die mit Schrauben lösbar miteinander verbunden werden. Die einfache Montage und Demontage ermöglicht ein späteres Weiterverwenden der Teile oder das einfache Umbauen des Raumes.
Entsprechend dem Open-Hardware-Konzept stellen wir unsere Planungsunterlagen online bereit. Das mobile Refugium nutzt eine freie Kulturlizenz. Wir freuen uns wenn Du es für Dich selbst und/oder Deine Mitmenschen in Gänze oder in Teilen realisierst.

Wenn Du Fragen oder Anregungen hast, dann schreibe uns bitte.

OMNIHAUS_2017_Aug.zip
(aktuelle Unterlagen)




Bauteile

Basis

Die Basis bildet ein ca. 800kg schwerer Abrollrahmen auf dem die rechteckige Raumzelle montiert wird. Standardisierte Abrollrahmen (Wikipedia) sind ein gängiges Transportsystem. Sie werden u.a. vom Technischen Hilfswerk (THW), der Feuerwehr und als Kühlcontainer von Brauereien eingesetzt. Durch ihren weit verbreiteten Einsatz sind sie günstig in der Anschaffung und bei dem Transport.
Um mobil zu sein haben wir weitere alternative Transportsysteme betrachtet. Warum wir diese ausgeschlossen haben listen wir wie folgt auf:



Rohbau

Rohbau

Die Gesamthüllfläche beträgt ca. 76qm. Die Wände sind 12cm stark. Das Gesamtgewicht beträgt ca. 7 Tonnen.
Die Massivholzbauweise ist wesentlich weniger aufwändig und kleinteilig als eine Holzgefach-Konstruktionen. Gegenüber Containern aus Stahl oder Alu-Schaumstoff-Sandwich-Wänden ist sie ... Durch die Fertigung im Abbundzentrum (Holzverarbeitungsanlage) erreichen wir ...


Boden, Wände, Dach

Boden, Wände, Dach

Der Boden, die Wände und das Dach bestehen aus nur wenigen Holzelementen. Sie sollen frei von Leim und weitgehend frei von metallenen Nägeln oder Schrauben sein.
Uns sind aktuell nur drei Hersteller bekannt die solche Elemente herstellen können.
Ihre Plattenelemente werde durch Holzdübel gefügt (https://www.thoma.at), "verkämmt" und "vergratet" (http://www.holzius.com) oder mit Holzschrauben dauerhaft verschraubt (http://www.nur-holz.com).


Innenraum

Innenraum

Der Innenraum wird freundlich hell gestaltet. Die Oberflächen sind überwiegend hölzern und textil. Einige Wand- und Deckenflächen werden mit wärmereflektierender Farbe, sowie mit Ton/Lehm beplankt. Für eine weitgehende Materialreinheit wird nicht direkt auf die Holzwände gestrichen, sondern auf dünne Holzplatten die auf die Wände geschraubt werden. Auch das Badezimmer wird nicht gefliest, sondern mit einfach recyclierbaren Kunststoffplatten / LKW-Plane beplankt.


Bauteile

Dach

Wir haben ein robustes, einfaches und kostengünstiges Flachdach gewählt. Es wird mit einer LKW-Plane bespannt die etwa einen halben Meter über die Dachkanten hinaus ragt. Auf diese einfache Weise realisieren wir einen guten Sonnen- und (Schlag)Regen-Schutz, sowie einfach gestaltete Dachrinnen.
Anschaulich zeigen die ausgediente Autoreifen das Wiederverwendungs-Konzept (reuse). Sie sind mit Erde befüllt und mit buschig wachsenden Sträuchern bepflanzt. Eine solche lebendige Dachschicht schützt vor ultravioletter Strahlung, vor Wind und mechanischen Belastungen. Zudem verstetigt die zusätzliche thermische Masse die Temperatur, indem sie Kälte- und Hitzespitzen speichert, um sie dann zeitversetzt wieder ab zu geben.



Bauteile

Solar-Aktiv-Wand

Die Solar-Aktiv-Wand funktioniert wie eine thermische Solaranlage oder ein Gewächshaus. Sie gewinnt großflächig kostenlose Sonnenwärme und ersetzt die klassische Heizung.
Die Solar-Aktiv-Wand schützt vor winterlicher Kälte. Sie basiert auf dem bewährten zweischeibigen Kastenfenster. Zwischen den Scheiben befinden sich ein lichtdurchlässiges und ein lichtdichtes Rollo. Sowohl die Gläser als auch die Rollos sind nahezu undurchlässig für Wärmewellen. So bleiben die Räume im Winter warm. Wie bei einem Gewächshaus wird Wärme aus dem einfallenden Licht gewonnen. Daher werden klare Gläser eingesetzt um den Lichteinfall zu erhöhen. Teure metall-bedampfte Wärmeschutzgläser sperren dagegen die Sonne aus. Die Bauteile der Solar-Aktiv-Wand sind preisgünstig, giftfrei und sortenrein rezyklierbar. Ihre geringe Masse vereinfacht das Transportieren, Handhaben und die Montage. Insbesondere das bruchfeste Sicherheitsglas ist robust und lässt sich mehrmals verwenden. Die Glasfassade ist nahezu verschleiß- und wartungsfrei.

Schall dringt hauptsächlich über Fenster in Häuser ein. Deshalb ist die Solar-Aktiv-Wand so aufgebaut, dass sie die beste Schallschutzklasse erreicht. Sie ist schalldämpfender als spezielle Tonstudio-Schallschutzgläser. Wir nutzen folgende konstruktive Prinzipien um die Schallübertragung und vor allem die Resonanz zu verhindern:





Solar-Aktiv-Wand-Optionen

Mehrfache Funktion

Die Solar-Aktiv-Wand schafft uns jederzeit das gewünschte Ambiente. Dazu kann sie verschiedene Gestalten annehmen: vollflächiges Fenster, Ober- und Unterlicht, Blickschutz, Verdunkelung und veränderbarer Fensterausschnitt. Als vollflächiges Fenster bietet sie maximalen Lichteinfall sowie freien Blick nach draußen. Oberlicht und lichtdurchlässiger Sichtschutz erhellen den Raum, verhindern jedoch Einblicke von draußen. Der – in Größe und Position – anpassbare Fensterausschnitt ersetzt das klassische Fenster. Mit der Vollverdunkelung schaffen wir uns einen lichtfreien Raum. Dunkelheit ermöglicht tiefen Schlaf und perfekte Kinoatmosphäre für den Filmgenuss auf der Leinwand.

Die Rollos werden zunächst manuell betrieben. Im nächsten Schritt sind sie mit Motoren, Sensoren und regelnder Elektronik auszustattet. Mit ihr lassen sich automatisch (zeit-/witterungsabhängig) verschiedene Lichtszenarien einstellen.


Sonnensegel

Durch die großen Süd-Fenster ist der sommerliche Hitzeschutz die wahrscheinlich größte Herausforderung. Deshalb ist das Sonnensegel eines der wichtigsten Bauteile. Im Sommer hält es starken Sonnenschein von den Fenstern und der Terrasse fern. Die Stützstreben des Segels sollen aus Ästen heimischer Sträucher bestehen die nur mechanisch bearbeitet werden. Bambus schließen wir aufgrund der weiten Transportwege und der unklaren Anbau-Verhältnisse aus. Aber selbst weit "gereister" Bambus dürfte ökologischer sein als Rohre aus feuerverzinktem Stahl oder Aluminium.


Begrünte Fassade

Die Fassade wird mit Nutzpflanzen behängt und somit effektiv genutzt. Neben dem Ertrag bietet die Begrünung Schutz vor Schlagregen und Sonnenbetrahlung. Zudem verdunsten die Pflanzen Wasser und erzeugen so ein lokales, angenehmes Mikroklima.
Sämtliche Fassadenbegrünung lassen sich einfach abhängen, so dass die Lichtmaße für den Transport eingehalten werden.


Raumschnitt

Stromversorgung

In dieser ersten Version des mobilen Refugiums soll eine kleine minimalistische Stromversorgung installiert werden. Natürlich sind spätere Erweiterungen möglich.

Die Stromversorgung ist für kleine Elektrogeräte optimiert, d.h. LED-Lampen, Laptop, Ultraschallwaschmaschine und Wasserpumpen. Es ist nicht vorgesehen elektrische Großverbraucher zu betreiben. Dazu zählen Fön, Bügeleisen, Toaster, Wasserkocher, Wäschetrockner, Geschirrspülmaschine.
Wir erhitzen Wasser alternativ auf dem Gasherd oder dem Holzofen.
Zu den wenigen stetigen Stromabnehmern gehören Sensoren, Lüfter und der Kühlschrank. Gelegentlich werden Wasserpumpen und LED-Licht betrieben.

https://www.openhab.org/

Die Photovoltaik-Module erzeugen eine Spitzenleistung von ca. 1.300 Watt. Das entspricht dem Leistungsbedarf von etwa sechs Flachbildfernsehern. Ein Teil des überschüssigen Stroms wird gespeichert. Er deckt den Bedarf in der Nacht und an sonnenarmen Tagen ab. Es ist wichtig zu wissen, dass die Sonne in unseren Breiten im Sommer etwa zehnmal mehr Energie liefert als im Winter. Aktuell ist ein Speichern von größeren Strommengen über Monate hinweg weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll.

Welcher Akku-Typ ist sinnvoll?

Blei-Akku oder Lithium-Eisen-Polymer-Akku?

Zum Zwischenspeichern kleinerer Strommenge kommen Akkus zum Einsatz. Wir betrachten dazu moderne LiFePO4-Hochleistungsakkus (Lithium-Eisen-Polymer) und klassische Blei-Akkus. Erstere sind leicht, schwermetallfrei, sehr leistungsfähig und durch hohe Zyklenfestigkeit langlebig. Sie können tausendfach – ohne Memory-Effekt – in jedem Ladezustand ge- und entladen werden. Im Gegensatz zu den weit verbreiteten Li-Ion-Akkus sparen LiFePO4-Akkus etwa 40 % des kostbaren Lithium. Zudem sind sie robuster, denn sie können weder brennen noch explodieren. So profitieren Sie von einer hohen Eigensicherheit und guter Wirtschaftlichkeit.
Blei-Akkus sind in zweierlei Hinsicht vorteilhaft. Für sie muss nicht aufwändig Lithium abgebaut werden. Zudem gibt es viele gebrauchte Akkus dieses Typs.

Aktuell favosiere ich gebrauchte Blei-Akkus. Wenn sie ihren Zweck erfüllen, dann spart das nicht nur eigenes Geld, sondern auf Umweltkosten für alle Menschen.

Leider haben meine Recherchen ergeben, dass sich Kleinstwindkraftanlagen weder energetisch noch finanziell lohnen. Wer uns ein Positivbeispiel nennen kann (möglichst im Binnenland) der melde sich bitte bei uns.

Die Photovoltaik-Anlage soll möglichst kompakt sein. Dafür sind Hochleistungsmodule erhältlich. Solche Insellösungen sind sehr günstig geworden. Für die maximale Energieausbeute können die Module auf einem Heliostaten der Sonne nachgeführt werden. In der ersten Version werden wir die PV-Module noch manuell grob nach der Sonne ausrichten.
Ziel: ein elektrisch angetriebener Heliostat der die PV-Panele automatisch der Sonne nachführt. Besonders rentabel wird die eigene Stromgewinnung durch elektrische Autos, Roller und Fahrräder.

Weiter unten wird eine kompakte, einfache Küchen-Biogas-Anlage beschrieben. Diese kann mit einem kleinen gasbetriebenen Stromgenerator kombiniert werden. Energie wird dann in Pflanzenmaterial gespeichert. Dieses Speichermedium ist umweltfreundlich, kostengünstig bis kostenlos und portionierbar.



Wasserrecycling

Wasserversorgung

Heute wird der dezentrale Wasserbedarf noch mit einer zentralen Wasserversorgung beantwortet. Zudem wird das Ver- und "entsorgung" von Wasser getrennt behandelt. Durch den Sparwillen der Wassernutzer kommt es zur "Verlandung" des Kanalsystems. Regelmäßige Wasserspülungen mit schweren Spülfahrzeugen kostet viel Geld und verschwendet das eingesparte Wasser. Die gesamte Wasserversorgung sollte in kleinen dezentralen erfolgen.

Das OMNIHAUS gewinnt Frischwasser aus einem nachhaltigen Wasserkreislauf-System. Es wird daher kein Anschluss für Frisch- und Abwasser benötigt. Sämtliches Abwasser wird in einem Filterbeet gereinigt. So gewonnenes Frischwasser ist rein, weich und lebendig.


Wasser filtern: pflanzlich

Sich autark mit Wasser zu versorgen ist ebenso wichtig wie die Energieversorgung. Im Gegensatz zur high tech Photovoltaikanlage nutzen wir zur Wasserreinigung lediglich low tech: ein bepflanztes Filterbeet. Aufgrund der geringen täglichen "Abwasser"-Mengen genüg ein kompakter Filter der in einen IBC-Container passt. Er steht auf einer EUR-Palette mißt etwas 1,6m x 0,8m x 1,2m. Dieses Filtersystem setzt einen achtsamen Umgang voraus! Wir nutzen nur biologisch leicht abbaubare Reinigungsmittel und keine aggressiven Chemikalien. Ich nutze zum Duschen statt Duschgel eine Lava-Erde und statt Zahnpasta Naturnatron.

Mit unserer OMNICYCLE-Anlage versorgen wir uns zuverlässig und günstig mit Trinkwasser. Dazu wird gebrauchtes Wasser zuerst grob mechanisch gefiltert. Im Schilffilterbeet wird es dann biologisch gereinigt. Anschließend erzeugt die mechanische Ultrafiltration hochreines Wasser. Die Wasseraufbereitung geschieht in einem geschlossenen Kreislauf und ist dadurch genehmigungsfrei. OMNICYCLE befreit von dem Anschluss an das Leitungs- und Kanalnetz. Hierdurch entfallen die üblichen Anschlusskosten, Gebühren und Pflichten. Auch die Allgemeinheit und die Umwelt profitieren von OMNICYCLE: Wasser wird nicht mehr aufwändig über weite Strecken transportiert und zentral geklärt. Statt dessen wird es energie- und ressourcenschonend lokal behandelt. Das entlastet Volkswirtschaft und Umwelt, indem es unsere Grundwasservorkommen schützt. Das selbst erzeugte Wasser ist sauberer und preisgünstiger als Leitungswasser. Seine Kalkfreiheit hält Schnittblumen länger frisch, Gläser klar und Waschbecken glänzend. Auch die Lebensdauer von Kaffee-, Wasch- und Spülmaschine verlängert sich, weil Lochfraß und Verkalken nicht auftreten. Das hochreine Wasser wäscht die Wäsche weicher und spart Waschmittel sowie Wasserenthärter. Zudem schmecken Tee, Kaffee und Speisen besser.

OMNICYCLE gewinnt wertvolle Mineralien aus organischem Material das in Garten, Küche und Toilette anfällt. Dieses wird zu hochwertigem Humus veredelt. Das schützt unsere Gewässer vor der Überdüngung und sichert u. a. kostbares Phosphat. Als sogenannter Minimalfaktor ist es für das Pflanzenwachstum notwendig. Es zu sichern ist sinnvoll, denn die weltweit nutzbaren Vorräte sind bald erschöpft. Das Schilf des Filterbeets schützt gegen neugierige Blicke, Schall und Sommerhitze. Nebenbei reinigt es die Luft und sorgt für ein angenehmes lokales Mikro-Klima. Naturfreunde können vielleicht sogar selten gewordene Vögel, Schmetterlinge und Libellen beobachten. Gemäß der OMNI-Philosophie gewinnen durch OMNICYCLE Mensch und Natur!


Wasserfilter

Wasser filtern: technisch

Zusätzlich zur biologischen Reinigung kann eine Umkehrosmose-Anlage und eine Mineralisierung/ Vitalisierung nachgeschaltet werden. So lassen sich selbst Hormone entfernen.


Küche

Trotz des begrenzten Raumes soll genug Fläche für das Kochen bereit stehen. Der Arbeitsbereich der Küche kann durch einen Sichtschutz "abgedeckt" werden, so dass die Küche zum Durchgangsbereich wird. Gekocht wird auf effizienten Gaskochern. Organisches Material / Lebensmittelreste werden über eine Heim-Biogas-Anlage und/ oder einen Thermo-Komposter veredelt.


Thermokomposter

Thermo-Komposter

Ein Thermokomposter ermöglicht ein schnelles Umwandeln von Pflanzenresten und menschlichen Ausscheidungen zu wertvollem Humus. Durch eine stetige Belüftung geschieht das Umwandeln geruchlos. Vollständig vergärtes und getrocknetes Material aus der Biogasanlage kann getrocknet werden, um dann mit Holzkohlegranulat vermischt zu hochwertigem Pflanzensubstrat zu reifen.


Mini-Biogas-Anlage

Mini-Biogas-Anlage

Die aktuelle Energieversorgung gleicht sehr stark unserer Wasserversorgung. Dezentrale Bedarfe werden durch zentrale Versorgung bedient.
Mini-Biogas-Anlagen ermöglichen das lokale Umwandeln von Biomasse in Strom und Wärme.

Vorteile der dezentralen Eigengewinnung von Biogas-Energie sind
Geplant ist eine Mini-Biogas-Anlage die organisches Material in Biogas, Wasser und Humus umwandelt. Mit dem gewonnenen Biogas sollen Gaskocher und Durchlauferhitzer betrieben werden. vgl. https://homebiogas.com/shop/buy-the-homebiogas-system/


Ziel

Unser Ziel Mit der Mini-Biogas-Anlage streben wir folgende Ziele an:


Fraglich ist allerdings, ob sich Biogas als Treibstoff für PKW in Gasflaschen abfüllen lässt.

Konzept

Mikroorganismen wandeln organisches Material zusammen mit Wasser in Biogas und Wärme um. Der exotherme Gärprozess liefert Wärme bis zu einer Temperatur von etwa 50°C. Wir wollen diese Prozesswärme zum Teil für zur Warmwasserbereitung nutzen. Wir können es in der Dusche und der Küche nuten.
Die Mini-Biogas-Anlage soll sich in einer Thermobox unter der Spüle befinden. Diese Box hält die Wärme mit Hilfe metall-bedampfter Folien. Diese reflektieren die Wärmewellen nach innen. Die hohe Temperatur fördert die Vermehrung methanbildender Mikroben.
Sechs Gärbeutel aus zäher Kunststofffolie werden in getrennten Rollkästen gehalten. Jeder Beutel wird mit jeweils 60 Liter Gärgut befüllt und kann dann sechs Wochen ausgären. Zunächst wird der Gärprozess in zwei Beuteln gestartet. Zwei Wochen später folgen die nächsten zwei Beutel. Alle zwei Wochen werden zwei Beutel entleert und neu befüllt. Ihr Inhalt sollte komplett vergoren und kaum bis neutral riechen. Die Rollkästen werden unter der Küchenplatte plaziert. So verkürzt sich der Weg des Gases zu den Verbrauchern: den Gasbrennern und der Dusche.

Die Anlage wird folgendermaßen betrieben: Zunächst wird die Thermokammer geöffnet in denen sich die Rollkästen befinden. Dann werden die zwei Rollkästen, in denen sich die ausgegärten Beuteln befinden, aus der Kammer gezogen. Der Schraubdeckel jedes Beutels hat einen Stutzen. An diesen wird ein Schlauch gekoppelt über den das Wasser abgelassen wird. Im Beutel verbleiben dann ca. 15kg Feststoffe. Die beiden Rollkästen können leicht zur Haustür geschoben werden. Hier werden die Beutel entnommen und der enthaltene Gärrest auf den Kompost gegeben.

Vorteile

Der Gärbehälter von konventionellen Mini-Biogas-Anlagen wird meist täglich mit neuem Material beschickt, so dass das Gärgut nie vollständig umgewandelt wird. Zudem stellt die Dichtheit eine Herausforderung dar. Natürlich wollen wir möglichst viel Biogas (Methangas) ernten. Auch soll möglichst kein Methan-Gas in die Umwelt gelangen. Schließlich soll das vergorene organische Material vollständig anaerob umgewandelt werden.

Diese Mini-Biogasanlage ...



Vision

Die Vision

Stellen wir uns ein Welt vor in der jede Familie eine eigene kleine Haus-Biogas-Anlage betreibt. Es gibt keine grüne Biotonne mehr und auch das Kanalnetz wäre obsolet. Es lassen sich Milliarden Euro sparen die heute noch für große Kreislaufe ausgegeben werden.
Wärme/Kraft-Kopplung in Strom und Wärme umgesetzt oder aber auf Erdgasqualität gereinigt und ins Gasnetz eingespeist werden. Und es kann - wie das folgende Bild belegt und was in unserer motorisierten Gesellschaft besonders wichtig ist - auch zum Autofahren eingesetzt werden....! Das Biogas liefert hochwertige Energie in Form von Strom, Wärme und Antriebsenergie für Motoren Anders als Flüssiggas (Butan und Propan) lässt sich Biogas (Methan) nicht mit vertretbarem Aufwand komprimieren und in Tanks speichern. Der abgebaute Kohlenstoff wird praktisch vollständig in Biogas umgewandelt Die zurückbleibenden, schwer abbaubaren Kohlenstoffverbindungen sind wichtig für den Aufbau von Humus, welcher heute durch die moderne Landwirtschaft in grossem Umfang verloren geht


Komposttoilette

KompostToilette

Die Komposttoilette erfordert wahrscheinlich die größte Umgewöhnung. Vorweg: Sie funktioniert völlig geruchlos. Einerseits liegt das an der Urinabtrennung, andererseits an der stetigen Ventilation über die auch die gesamte Abluft aus dem Haus geführt wird.

"Die Komposttoilette schließt den Kreislauf von Kompostieren - Pflanzen - Ernten - Essen - Ausscheiden - Kompostieren. Sie ermöglicht eine unabhängige und natürliche Rückführung der Nährstoffe in die Erde.
Durch diese nachhaltige Rückführung werden landwirtschaftlich bewirtschaftete Flächen nicht ärmer, sondern immer reicher an fruchtbarem Boden."



Gemüse- und Kräuter-Beete, sowie Sprossenbox

Das urbane (städtische) Gärtnern ist eine alte Erfindung. Für das OMNIHAUS-Projekt ist es besonders sinnvoll, um die organischen Stoffe sinnvoll zu nutzen. Für eine besonders gesunde Ernährung werden Kräuter und Sprossen gezogen.



Holzgasofen

Holzgasofen Für besonders kalte Winter und Regionen soll uns ein sogenannter Raketenofen Wärme schenken. Unser OMNIHAUS-Ofen soll kompakt, effizient, sauber und kostengünstig sein. Er verbrennt Holz in zwei Stufen sehr effizient, sowie frei von Rauch und Funkenflug. Die Abgase werden mittels einer einfachen Wärmerückgewinnung abgekühlt, die Frischluft entsprechend aufgeheizt.




Leben

In diesem Abschnitt will ich auf weniger "hausspezifische" Dinge und Methoden eingehen.


Ultraschallwaschmaschine

Ultraschall-Waschmaschine

Verboten in Europa, Patent... alter Artikel. Neues Bild.


Hanf-Bett

Hanf-Bettwäsche, -Futon und -Vorhänge

Als Matratze wird ein Hanf-Futon gewählt. Es ist besoner kompakt und verteilt den Druck gleichmäßig ab. Hanf bietet einige Vorteile... aus diesem Grund .. Hanf-Bettwäsche .. Quelle: http://www.hanfhaus.de/matratzen-und-stoffe-nach-mass-futon-p-53999.html

Regen-Dusche

Einen kleinen Luxus stellt die Regen-Dusche dar. Mittels Wasserwirbeleffekt generiert sie weiches Wasser und läßt dieses großflächig über den Körper regnen. Der Effekt wurde dem Forscher Viktor Schauberger (link) entdeckt.
In dieser Version wird Wasser in einem 300 L Edelstahl-Tank gespeichert. In diesem keimfrei filtrierten Wasser wird nicht genutzter PV-Strom gespeichert. .. gesund für die Haut. Ein gasbetriebener Durchlauferhitzer lässt sich kostengünstig nachrüsten.


BarFuß-Schuhe

BarFuß-Schuhe

Wer ein paar Wochen in BarFuß-Schuhen gegangen ist der will nichts anderes mehr... außer vielleicht ganz Barfuß gehen. Das natürliche Bewegen auf dem Vorder- und Mittelfuß stärkt die Venen in den Beinen die wiederum das Herz entlasten. Einige Freunde berichten von ihren geheilten Knie- und Rückenschmerzen. Es gibt keine Schweißfüße mehr, weil die Schuhe sehr gut durchlüftet sind... im Regen etwas nachteilig.
Obwohl das BarFuß-Gehen viel Spaß machen kann, sollte mensch behutsam damit beginnen und nur kurze Strecken laufen (joggen), um einen heftigen Muskelkater und Zerrungen zu vermeiden.
BarFuß-Schuhe gibt es mit und ohne "Zehen". Ich empfehle Schuhe ohne Zehen oder die mit Zehen gut zur Probe zu tragen. Die Leguanos werden in Deutschland hergestellt. Die eingesetzten hochwertigen Materialien sind gut verarbeitet.

Quellen: https://www.leguano.eu


432Hz

432Hz-Musik / harmonische Klänge

Der moderne Kammerton A wurde auf 440Hz festgelegt. Es ist bekannt, dass diese Frequenz zu einem unruhigen und aggressiven Verhalten führt. Natürlicherweise sollte diese Frequenz 432Hz betragen, da sie unsere Stimmung harmonisiert.
Unser Körper besteht zu etwa zwei Drittel aus Wasser das tonal in Schwingung versetzt wird. Harmonische Klänge sind daher so wichtig wie Lärmschutz. Mit einem PC und dem frei erhältlichen Audacity kannst Du Deine Lieblingsmusik auf 432Hz tunen. ...


Wasserwand

Klimawand

Du kennst diese frische Luft nahe eines Wasserfalls, morgens im Wald oder nach einem Regenschauer? Ähnliches erreicht mensch durch einen Hydroionisator bspw. im Form der abgebildeten Wasserwand. Es gibt sie auch als Glas-Wasserwand ohne Bepflanzung. An ihr läuft Wasser als gleichmäßiger und beinahe geräuschloser Wasserfilm herunter. Dieser wäscht Schwebstoffe wie Pollen oder Staub aus der Luft. An solchen können Gerüche und Giftstoffe haften.

Laut Hersteller sind die Vorteile der Pflanzenwand/Glas-Wasserand u.a.:

Quellen:
https://www.hydroflora.de/gesundheit/
www.hydroflora.de
www.cp.de


Duschen

Duschen, Putzen, Reinigen und Waschen

Natürliche Mittel zum


BienenHotel

BienenHotel



Heute-Spiel

"Heute"-Spielen

Du kannst zwei Tage in Deinem Leben nicht beeinflussen... gestern und morgen.
Mit unserem Kartenspiel namens "Heute" wollen wir Impulse für ein bewusstes Leben geben.


Freundeskreis der Gesundheit

Gesundheit

Wir nutzen natürliche Mittel zur Selbstheilung. Dazu gehört das Entsäuern, Entgiften und das Auflösen von Traumata u.a. mittels Cannabidiol (CBD-Öl) und Zeolith-Heilerde-Pulver.

Gesundheit


Mobilität

Mobilität

Die umweltfreundlichsten Arten der Mobilität sind sicherlich
  1. kurze Strecken zu Fuß gehen oder mit Fahrrad fahren, denn ein kalter Motor "frisst" besonders viel Sprit und verbrennt unsauber.
  2. Bahn
  3. und Bus, weil
  4. Fahrgemeinschaft; einige Portale für Mitfahrgemeinschaften findet mensch im Internet.

Die größte Umweltverschmutzung entsteht durch

Warum nicht auf das Auto ?

Ist das E-Auto die Lösung?
Ich meine "ja", ABER nur, wenn auf Akkus und Motoren verzichtet wird die sogenannte Seltene Erden / Elemente enthalten. Das sind u.a. Lithium (Akku) und Neodym (Motor). Einerseits sind diese Stoffe zur rar, so dass E-Autos ein Luxus-Produkt bleiben und andererseits schädigt der Abbau dieser Stoffe unsere Umwelt. Ein alter Diesel-PKW ist insgesamt umweltfreundlicher als ein elektrischer Tesla.
Auto aus Hanf.



Datenschutz

Datenschutz

Was wir oft vergessen: Für facebook, Google & Co. sind wir keine Kunden, sondern deren Produkt das bspw. an Versicherungen weiter verkauft wird.

Wie können wir unsere Daten und informelle Selbstbestimmung schützen?






Daten

Fläche ca. 15,4 m² (brutto) | xx m² (frei verfügbar)
Volumen ca. 42 m³
Länge außen 7 Meter | innen 6,7 Meter
Breite außen 2,6 Meter | innen 2,3 Meter
Höhe außen 3 Meter | innen 2,7 Meter
Masse ca. 7 Tonnen
Stauraum ca. 8 Kubikmeter
Kosten Abrollrahmen ca. 1.000 € |
Rohbau (exkl. Fenster) ca. ??? € | Rohbau (inkl. Fenster) ca. ??? €



Unser Ziel

Unser Ziel ...

... ist ein flexibler und mobiler Lebensraum, ein mobiles Refugium. Dazu beschränken wir uns auf ein standardisiertes Containermaß. Uns stehen somit 15,4 Quadratmeter Fläche bzw. 42 Kubikmeter Raum zur Verfügung..... Wie groß ist Dein Wohnzimmer?

Dieses Refugium ermöglicht uns ein grundsätzlich anderes Denken und Handeln. Es befreit seinen Bewohner von überflüssigen Dingen, es verkürzt die täglichen Wege, es spart Kosten, kann heilsam sein und schont die Umwelt.

Wir sprechen mit diesem Mini-Haus Menschen an die minimalistisch leben oder zeitnah so leben wollen. Anderseits wollen wir einige Öko-Lösungen praktisch zeigen und erlebbar machen. Diese funktionieren auch groß skaliert in Häusern, großen Gebäuden, Gemeinden und Städten. Somit sind sie auch für die große Masse der Menschen interessant. Kleine dezentrale Lösungen die millionenfach angewendet werden sind der Weg aus unseren selbst geschaffenen zentralistischen Großbaustellen wie AKW, Müllberge und Plastik in den Ozeanen.

Ein Zitat das mich hoffnungsfroh stimmt.

"Wenn Du zur Lösung beiträgst,
dann bist Du nicht mehr Teil des Problems.

Rolf Disch, dt. Solararchitekt.

... und die Herausforderungen



Raumschnitt

Begrenzte Fläche, mehr Raumnutzung

Der Raumplan zeigt drei Räume: das Bad, die Küche und den Wohn-Schlaf-Bereich. Letzterer kombiniert Leben, Essen und Schlafen. Wir vergrößern den Nutzwert unserer Flächen indem wir sie mehrfach nutzen. So ist das Badzimmer auch gleichzeitig eine (begehbare) Dusche. Das Bett wird hochgeklappt und macht Raum für das Wohnen.
Ein erwachsener Mensch schläft meist 7 bis 9 Stunden pro Tag. Warum sollte das Bett die restlichen 15-17 Stunden Raum blockieren? Aus diesem Grund kann das Bett hochgeklappt werden. Alternativ ist das Hochziehen an einem Seilzug (http://www.ana-white.com/tiny) denkbar. Die tagsüber geschaffene Frei-Fläche beträgt ca. xm x ym und eignet sich für das KreativSein, Zusammenkünfte mit Freunden und bspw. für Yoga. Viele gute Konzepte und Lösungen finden wir beim Bau von Flugzeugen, Booten und Eisenbahnen, sowie in der Tiny-House-Bewegung.
Mittig im Refugium schaffen wir eine variable Freifläche. Sie dient uns als "Lebensbühne" für gemeinsames Beisammensein, Yoga und Kreativität.



Stauraum Wenn es nicht in die Breite geht, dann in die Höhe. Dazu haben wir das Konzept der Handgepäckfächer(Vauten) von Flugzeugen übernommen. Die roten Staubereiche bieten einen Raum von etwa acht Kubikmetern.



OMNIHAUS auf LKW

Mobilität

Um normal am Straßenverkehr teilnehmen zu können nutzen wir die Form eines hohen Frachtcontainers (7m x 2,55m x 3m). Das resultierende Lichtmaß erlaubt einen kostengünstigen Transport mit einem Standard-LKW.
Bei den gängigen mobilen Häusern ist der Transport sehr teuer, da er einen AutoKran, Tieflader und ggf. ein Begleitfahrzeug (Schwerlasttransport) benötigt.
Unser Refugium wird auf einem Abrollrahmen montiert. Dieses Transportsystem ist sehr verbreitet, robust, kostengünstig und einfach; es benötigt nur einen entsprechenden LKW.


Eine gesunde Umgebung

Unser Refugium soll uns wie eine zweite Haut schützend einhüllen. Es ist ein Wohlfühl-LebensRaum zu REALisieren. Dabei betrachten wir die Qualität der Raumluft (Feuchte, Temperatur, Reinheit) und des Wassers, sowie das Licht, die Ruhe (Schall / elektro-magnetische Strahlung).


Licht

Licht

Das wichtigste "Nahrungsmittel" ist gesundes Tages-Licht. Es stärkt unser Immunsystem, hebt die Stimmung und seine UV-Strahlen desinfizieren die Luft.
Unsere OMNIHAUS-Philosopie: Bezogen auf die Grundfläche soll die Fläche der Fenster groß sein. Die Fenstern "ernten" Tageslicht und Wärme. Um möglichst wenige Lichtbestandteile auszufiltern wird auf eine dreifache Verglasung und beschichtete Gläser verzichtet. Eine Option ist ultra-weisses VerbundsicherheitsGlas (VSG) das einige Prozent klarer ist als normales Fensterglas.


Ruhe

Ruhe

Ruhe kann in uns Selbstheilungsprozesse fördern. Dagegen stress Lärm unseren Organismus und Geist.
Aus diesem Grund ist uns der Schallschutz sehr wichtig. Wir erreichen ihn durch massive Wände und schalldämpfende Kastenfenster. Im Raum dämpfen Vorhänge, Teppiche und Pflanzen den Raumschall. Diese Schalldämpfung ist aufgrund der großen schall-reflektierenden Fenster sinnvoll.


Temperatur

Raumtemperatur

Vielleicht kennst Du diese warm-schwülen Sommernächte in denen Du kaum schlafen kannst?!

Wenn Sonnenlicht über große Fensterflächen in den Raum gelangt, dann heizen sich kleine Räume mit wenig heizen schnell auf. Es wird teils von den Oberflächen reflektiert, jedoch auch in Wärme umgewandelt. Für eine stabile Raumtemperatur nutzen wir passive Techniken die keine Energie benötigen.


Für besonders sonnige Standorte reichen diese passiven Maßnahmen ggf. nicht ganzjährig aus. Hier ist eine aktive Kühlung wünschenswert. Wahrscheinlich denkt mensch hier zuerst an eine klassische Klimaanlage. Ihr hoher Energieaufwand ist vertretbar, da im Sommer ohnehin viel PV-Strom generiert wird. Meine Kritik daran ist

Erstrebenswert ist eine einfache, robuste und kostengünstige Technik. Eine solche existiert bereits in Form der Nachtabstrahlkühlung. Das Prinzip ist einfach: In der Nacht wird Wärme über eine Wärmeabstrahlplatte in den kalten Nachthimmel abgestrahlt. Dabei wird Wasser gekühlt das in einem Tank gespeichert wird. Tagsüber wird das kalte Wasser durch einen Wärmetauscher gepumpt. Er nimmt die Wärme aus dem Innenraum und leitet sie in den kühlen Wassertank. Dieses Kühl-System ist effizient, leise und nahezug verschleißfrei. Statt eines geschlossenen ist auch ein offenes System mit einer Wasserwand realisierbar. Wasser das an einer speziellen Wand herunter fließt kann sowohl Staub, elektrische Aufladung, wie auch zu viel Feuchte (Schwüle) aus der Luft entfernen.


Raumluftgüte

Raumluftgüte

Luft ist unser zweitwichtigstes Lebensmittel. Aus diesem Grund wird stetig gefilterte Luft in den Raum ventiliert. Aktivkohlematten und Schafwollfliese sind zwei effektive, natürliche Filtermaterialien. Zur Ventilation nutzen wir die Kraft des Windes in Form eines ??? und einen elektrisch betriebenen Ventilator.
Eine stabile Luftfeuchte erreichen wir durch die gute Ausgleichsfeuchte-Funktion der Holzoberflächen und der mit Lehm/Ton beplankten Decke.
Lehm kann zudem auch Giftstoffe aus der Raumluft fest binden. Dies wird durch luftreinigende Zimmer-Pflanzen und ggf. eine Wasserwand unterstützt.


Funkwellen

Elektromagnetische Felder

Welchen Einfluss besitzen elektro-magnetische Felder auf unsere Gesundheit / unser Wohlbefinden? Um diese Frage möglichst gut zu umgehen vermeiden wir diese. Wir tun dies im Wesentlichen durch Verzicht, bspw. auf ein W-LAN. Bei den geringen Distanzen im Haus bringt ein Funknetzwerk ohnehin wenig Zusatznutzen.

Unsere Optionen für "elektro-magnetische Ruhe" sind...

Mit den elektrischen Feldern gehen stehts die magnetischen einher. Wir wollen möglichst wenig künstliche Felder erzeugen und gleichzeitig das natürliche Erdmagnetfeld rein halten. Aus diesem Grund werden nur wenige metallische Teile im Haus verbaut / verwendet.


Wärmewellen

Wärmewellentemperierung

Wärmewellen sind die angenehmste, gesündeste und effektivste Art des Wärmens. Wir nutzen sie auf mehrfache Weise. Durch große Fenster kommt gesundes, wärmendes Licht in unser Refugium. Vergleichbar mit großen Solarkollektoren sammeln wir Wärme und können so die Heizung und Brennholz sparen.
Wintertags soll ein Raketenofen zusätzliche Wärme als Infrarot-Wellen resp. -Strahlen spenden.


Einfachheit

Einfachheit

Durch Einfachheit im Alltag können wir uns leichter dem Wesentlichen widmen. In unserer immer komplexer werdenden Welt ist Einfachheit ein Luxus.
Nur wenn Dinge einfach nutzbar sind werden diese auch genutzt. Alle Komponenten sind einfach zu ...

Technik muss dem Menschen dienen und nicht umgekehrt!


Alle Dinge haben ihren eigenen Ort. Dadurch ist es einfach sowohl Ordnung zu halten wie auch das "Dingefinden".


variabel

Sicherheit, Werthaltigkeit, Variabilität

Massive Holzwände und Sicherheitsglas schützen uns vor Umwelteinflüssen. Im Raum werden bewusst Gefahrenquellen durch Quetschen, Stoßen, Stromschläge etc. vermieden.
Was wenig bekannt ist: Holzbauten sind resistenter gegen Feuer als Betonbauten. Holz schützt sich im Brandfall durch eine isolierende Kohleschicht. Bei Betonbauten hingegen löst sich durch Wärmeeintrag die Stahl-Armierung vom Beton. Dadurch bricht das Gebäude unter seinem eigenen Gewicht zusammen. Auch Erdbeben übersteht unser Massivholzbau besser als Häuser aus Beton, Steinen und Stahl.

Alle Bauteile können mehrfach verwendet werden und behalten so länger ihren Wert. Auch durch den Wegfall der Ortsgebundenheit („Immobilität“) und die kostengünstige Mobilität ist unser Refugium besonderns werthaltig.

Der Innenraum kann variabel eingeteilt und die Ausstattung erweitert werden.


Ökologischer Fussabdruck

Minimierter ökologischer Fußabdruck

Allein durch unser Dasein haben wir ihn, den sogenannten "ökologischen Fußabdruck". Er fasst unseren Ressourcenverbrauch und unsere Emissionen zusammen. Die massive hölzerne Hülle unseres Refugiums speichert bereits einige Tonnen Kohlendioxid. Gegenüber Betonhäusern sammelt das Holzhaus vom Start weg bereits Öko-Punkte. Weitere Öko-Boni der Holzbauweise sind die hochgradige Wiederverwendbarkeit (reuse) und Wiederverwertbarkeit (recycle) der Bauteile.
Ebenso vermeiden wir Methangas das bei der Kompostierung von organischen "Rest"Stoffen entsteht.


Reparatur-Manifest

refuse/reduce ⇒ repair ⇒ reuse ⇒ upcycle ⇒ recycle

Mit folgenden einfachen Prinzipien können wir unseren Ressourcenverbauch und Abfälle stark verringern.

refuse/reduce bedeutet, dass wir Produkte die wir nicht unbedingt brauchen zurück weisen (refuse). Von allen Dingen die wir brauchen können wir den Verbrauch reduzieren. Dies schaffen wir durch einen sparsameren (achtsameren) Umgang. Einige Mittel lassen sich auch durch umweltfreundlichere ersetzen. Zum Beispiel kann Zahncreme durch NaturNatron ersetzt werden. Das spart Kosten, reduziert Abfall und hält das Wasser sauber. Die Wandoberflächen können natürlich strukturiert sein (Astlöcher, Harz); wir wollen Ressourcen schonen.

Mit dem Reparieren (repair) erhöhen wir die Lebensdauer von Geräten, Kleidung & Co. Reparieren bedeutet auch Werterhaltung. Wenn wir hochwertige Geräte pflegen und reparieren, dann sparen wir langfristig in mehrerlei Hinsicht:
Eine psychologische Erklärung könnte sein: Wer billige Produkte erfreut sich oft an dem gemachten Schnäppchen und die hochwertige Produkte kauft erfreuen sich am angenehmeren Schaffen mittels Profi-Werkzeug.
Die Umweltkosten müssen wir besonders im Gedächtnis behalten! Natürlich können wir den Müll immer weiter weg transportieren, wo er dann noch schmutziger verbrannt wird. Das Entsorgungsproblem wird nur größer und holt uns dann um schneller wieder ein.

reuse bedeutet im Grunde "second hand" in Läden, auf Flohmärkten, Börsen und im Internet.

upcycle bedeutet eine Aufwertung. Ein Kleid dessen Stoff aus Fallschirmseide besteht ist ein schönes Beispiel dafür.

recycle bedeutet...
Eigentlich müssten die recycling-Börsen "reuse-Börsen" heißen, weil die dort angebotenen Dinge unverändert wieder verwendet werden. Jedenfalls kann ich Dir wärmstens empfehlen: Besuche recycling-Börsen/-Läden, sowie Tausch- und Flohmärkte. www.recyclingboerse.com? Das urbane Gärtnern soll einen kleinen Teil des Nahrungsbedarfs decken. Eine Humus-Ernte von 50 Kilogramm pro Jahr werden angestrebt.


Kreisläufe

Kleinste Humus- und Wasser-Kreisläufe

Wie wirkt sich Leben in kleinsten Kreisläufen aus? Was ist dabei zu beachten?

In der Regel sind wir es gewohnt Ausscheidungen und organischen "Abfall" mit Wasser weg zu spülen oder in der Mülltonne zu entsorgen. Damit geben wir die weitere Verantwortung ab. In unserem Kreislaufsystem bereiten wir organische Stoffe und Wasser selbst auf. Unser eigenes Kreislaufwasser ist gesund, umweltfreundlich und günstig. Es macht uns weitgehend autark und eigenverantwortlich. Allerdings müssen wir in unserer Mikro-Welt bewusst mit Chemikalien hantieren. Wir sollten immer im Sinn behalten: Alle Medikamente, Wasch- und Spülmittel die wir "entsorgen" müssen filterbar und/oder biologisch abbaubar sein. Andernfalls "landen" diese Stoffe wieder in unserem Nahrungskreislauf. Die "Rückmeldung" dieses Mini-Kreislaufs erfolgt kürzer als in der Makro-Welt, aber dafür können wir die Reinheit unserer Umwelt selbst stärker beeinflussen. Unsere Filtersysteme nutzen u.a. Aktivkohle und Effektive Mikroorganismen die Schwermetalle und Medikamente weitgehend aufnehmen oder abbauen.


Blatt

Urbanes Gärtnern

Unser städtisches Gärtnern realisieren wir im Haus als Kräuter- und Sproßenkiste, an der Hausfassade als hängende Gemüsekästen und draußen als Gemüsehochbeet in IBC-Containern. Vorstellbar ist auch eine Dachbegrünung mit Nutzpflanzen. Selbst Zierpflanzen können uns als "Treibstofflieferant" für die Biogas-Anlage dienen.
Wenn Du keinen eigenen Garten hast, dann nutze ggf. folgende Alternativen:


eta

Energie-Effektivität

Durch den bewussten Energieeinsatz läßt sich unser Energiebedarf stark senken. Aktuell ist eine kostengünstige Energieautarkie nur durch Energiesparen erreichbar. Aufgrund der jahreszeitlich schwankenden Sonnenleistung und der aufwändigen Speicherung von elektrischem Strom ist eine stetige Stromversorgung mittels Photovoltaik nur realisierbar, wenn bewusst wenig Energie verwendet wird.
Mini-Windkraftanlagen lohnen sich mWn nur an sehr windstarken Standorten wie bspw. an der See. An Binnenstandorten ist der Energiegewinn so gering, dass er den finanziellen und und energetischen Aufwand (graue Energie) nicht aufwiegt.


Minimalismus

Ein minimalistischer Lebensstil kann uns helfen zu uns selbst zu finden. Der stark begrenzte Raum motiviert uns zum Minimalismus. Es wird angestrebt weniger als 1.000 Dinge zu besitzen.

"Alles was Du besitzt besitzt Dich."



Sparen

Aufwand / Ressourcen und dadurch Kosten sparen

Der Umweltschutz und die Gesundheit sind starke Motive für das einfache Leben. Allerdings hat auch die Kostenersparnis ihren Reiz. Es entfallen die sonst üblichen Fixkosten:


Pro Jahr sollen Kosten von mindestens 1.000,- gespart werden.


Gemeinschaft

Gemeinsam erreichen wir mehr. Gute Beispiele dafür liefert die Open Source- und Open Hardware-Bewegung.

Open Source hardeware

Freie Programme

Unser Projekt nutzt bereits einige Programme der Open Source-Gemeinde. In folgender Liste findest Du freie und quelloffene Programme die Dir evtl. helfen produktiver zu sein.

https://wiki.gnome.org/Apps/Evince
Programm Adresse
Büro-Programme (Text, Tabellen, Grafiken, Präsentationen) https://de.libreoffice.org
Betriebssystem (alternativ zu MicroSoft Windows / Apple OS X)
- für den einfachen Einstieg
- für LINUX-Profis

https://linuxmint.com/
https://www.archlinux.org
Bildbearbeitung mit GIMP als Alternative zu Photoshop
https://www.gimp.org
Bücher, Aufsätze etc. schreiben mit LyX http://lyx.org
Musik bearbeiten mit Audacity: von 440 Hz auf 432 Hz http://www.audacity.de



Open Source hardeware

Open-Source-Hardware, Creative Commons, freie Kulturlizenz

Dieses Projekt soll jedem Menschen dienen. Aus diesem Grund stellen wir es als Open Source Hardware quelloffen ins Netz. Die Wikipedia schreibt zum Begriff Open-Source-Hardware: "Open Source Hardware oder Open Hardware, auch Freie Hardware (englisch Free Hardware) ist eine Hardware, die nach freien Bauplänen hergestellt wird. Die Bewegung und Idee steht der Freie-Software-, Open-Source- und DIY-Bewegung nahe bzw. geht auf diese zurück. [...]"
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Open-Source-Hardware

Die Planungsunterlagen werden wir unter folgendem Link veröffentlichen. Bitte habe Verständnis dafür, dass wir schrittweise dokumentieren.

OMNIHAUS_2017_Aug.zip
(aktuelle Unterlagen)



OMNIHAUS-Logo

Der Freundeskreis

Unser OMNIHAUS-Freundeskreis besteht seit 2013. Wir sind eine Gruppe von Architekten, Bauplanern, Ingenieuren, Handwerkern, technisch Interessierten, ...
Hast Du Fragen oder Impulse? Dann schreibe uns an info@omnihaus.de

Herzlichst, Dein Freund Rene




Danke sagen

An dieser Stelle danken wir allen Freunden für ihren Rat und wertvollen Impulse. Herzlichen Dank allen Freunden für die motivierenden Emails, wertvollen Tipps und ihr Engagement.

Aktive Freunde

Unser Projekt wurde/wird u.a. von folgenden Freunden beraten und gestärkt:

André, Annette, Dragica, Hassan, Horst, Ingo, Kai, Konrad, Kathi, Markus, Martin, Matthias, Moritz, Oli, Uwe, Wilfried, ... sowie

Thomas Mauthe, Bauwerkstatt Tübingen
www.Bauwerkstatt-Tuebingen.de
email thomas-mauthe@t-online.de
Bau- und Immobilienberatung, Infrarotwärmeberatung Bauwerkstatt Tübingen
Dipl.-Ing. Peter Weinhardt, Architekturbüro Weinhardt, Tübingen
www.Architekt-Weinhardt.de
email info@architekt-weinhardt.de
Architektur und Design Architekt Weinhardt
reliving.de - Freundeskreis der Gesundheit
www.reliving.de
email info@reliving.de
reliving.de


Inspirationsquellen

Wir haben uns u.a. von folgenden Büchern, Menschen und Projekten inspirieren lassen:

http://minutocash.org/ http://www.waldgartendorf.de/
Auf Ins Jetzt
https://aufinsjetzt.jimdo.com/
email zirkeldreher@posteo.de
Permakultur und Transition Zirkeldreher
ECOSUS
www.ecosus.de
email info@ecosus.de
Terra Preta, Spezial-Substrate in hoher Qualität ECOSUS Terra Preta
Ana White
http://www.ana-white.com/tiny
email ...
Tiny House Blog (engl.) reliving.de
Prof. Dr. Claus Mattheck
http://www.mattheck.de/
email ...
Warum alles kaputt geht: Form und Versagen in Natur und Technik (Buch)
Jack Herer

email
Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf (Buch)
Ing. Erwin Thoma

email https://www.youtube.com/watch?v=IZAjtS4MypI
Intelligenz, Schönheit und Heilkraft der Bäume
Vikor Schauberger

email
Bücher und Videos über lebendiges Wasser
Konrad Fischer, Dipl.-Ing. Architekt
http://www.konrad-fischer-info.de
email
Bauphysik-Aufklärung Bauphysik-Aufklärung
Prof. Dr.-Ing. habil. C. Meier, TU Berlin
Architekt, Wiss. Direktor a.D. Stadt Nürnberg
email
Richtig bauen: Bauphysik im Zwielicht – Probleme und Lösungen
Jay Shafer "Tiny House"-Pionier (USA)
https://www.tumbleweedhouses.com
email
Mini-Biogas-Anlage
http://gtenergy.at
email ...
Mini-Biogas-Anlage
Fraunhofer-Institut
http://www.irbnet.de/daten/rswb/84049070052.pdf
email
Berechnung der Schalldämmung von Fenstern. (Kastenfenster) Kastenfenster
Solar Decathlon

email
???
Sepp Holzer

email
Permakultur
ReflaTherm
http://www.reflatherm.de/
email: info@reflatherm.de
Reflexionsmaterial
ReflaTherm
http://www.thermoshield-farben.de/
email: info@thermoshield-farben.de
Reflexionsmaterial
Nachtabstrahlkühlung
http://www.
email: info@
Nachtabstrahlkühlung

http://opensourceecology.org/wiki/Biogas_start_up
email

http://wohnwagon.at
email
Ein mobiler, autarker Wohnwagen aus Österreich


Quellenhinweise

Ehre wem Ehre gebührt!

Fussabdruck made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY
Musiknote und Lautsprecher made from Icon Fonts is licensed by CC BY 3.0
Windsymbol made by Yannick from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY
Zielscheibe made by Tomas Knop from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY
Sonne made by DinosoftLabs from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY
Auge und Plus-Zeichen made by Dave Gandy from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY
Ofen made by Freepik from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY
Reparaturmanifest von repaircafe-Nackenheim

Die gezeigten Logos sind Eigentum der jeweiligen Hersteller.


Regeln und [rechtliche] Hinweise

Wir laden alle Menschen in den OMNIHAUS-Freundeskreis ein die Freunde von nachhaltigem Bauen und gesundem Wohnen sind. Die Teilnahme von juristischen Personen und Organisationen ist nicht möglich. Alle Daten/Informationen/Texte/Bilder veröffentlichen wir ausschließlich für uns und unsere Freunde. Wir geben unser Wissen als Impulse weiter. Wir übernehmen keine Gewähr. Unser OMNIHAUS-Freundeskreis ist nicht-rechtfähig, nicht eingetragen/nicht registriert! Wir handeln gemeinnützig und ohne Gewinnabsicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bitte schreibe uns bei Interesse an info@omnihaus.de